Wenn Sie Betroffener irgendeiner anwaltlichen Fehlleistung geworden sind und gelangen zur Überzeugung dass Ihnen Schaden entstanden ist, helfen wir Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer berechtigten Ansprüche.

Verhunzt ein Arbeiter die Durchführung einer bestimmten Tätigkeit, kann der Geschädigte/Betroffene den entsprechenden Schadenersatz fordern, eben durch Nachbesserung oder Neuinstallation, da nach dem Werkvertrag die entsprechenden Rechte geltend gemacht werden könnten.

Erkennt jedoch der Mandant Beratungsfehler oder Versäumnisse seines Rechtsvertreters, kann er diese ebenso zur Anzeige bringen und den gesamten  Schadensersatz fordern.

In Spanien sind anwaltliche Pflichtverletzungen wirklich nicht nur Einzelfälle.

Wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche wegen anwaltlicher Pflichtverletzungen, Unterlassungen, Untätigkeiten und zwar von der Prüfung der Erfolgsaussichten einer Rechtsverfolgung bis hin zur gerichtlichen Durchsetzung Ihrer Rechte zum Schadensersatz.

Immer mehr Anwälte hier in Spanien nehmen ihre Arbeit auf die leichte Schulter. Sie vergessen, dass Sie einzig und alleine die Interessen ihrer Mandanten zu vertreten haben und auch in Spanien höchsten Sorgfaltsmaßstäben unterliegen.

Leider sieht die Realität anders aus:
Desinteresse am übertragenen Fall, Fristenversäumnis, Gebührenschinderei, Falschberatung, Informationsmängel, Kungelei unter den Juristen (auch Korruption genannt), Parteienverrat, die Aufzählung lässt sich nach unserer Erfahrung beliebig fortsetzen.

Der geschädigte Mandant ist zunächst unsicher, soll er seinen vorherigen Rechtsanwalt in Haftung nehmen? Ein Rechtsanwalt ist haftpflichtversichert, d.h. er hat eine Versicherung die die Schäden des Mandanten bezahlt, sollte ein Fehler des Anwalts vorliegen – auch bei den Abogados de Oficio*.

Die Hürden für eine erfolgreiche Anspruchserhebung gegen den früheren Anwalt und dessen Versicherung sind nicht einfach. Es gilt die Pflichtverletzung sauber zu ermitteln und zu begründen, ebenso ist die Frage der Kausalität, welche im Bereich der Anwaltshaftung nur von erfahrenen Schadensrechtlern bearbeitet werden sollte.

Parallel dazu kann der Geschädigte über seinen „ihn jetzt vertretenden Anwalt“ auch andere strafrechtliche und disziplinarische Maßnahmen einleiten lassen, die im Código Penal (Strafgesetzbuch), Carta de los Derechos de los Ciudadanos (Bürgerrechtsvereinbarung des Spanischen Parlaments) und im Artikel 1.1 und Artikel 1.2 del Estatuto General de la Abogacía Española (Ethikvereinbarung) der jeweiligen Anwaltskammern verankert sind, wie auch in Verbindung des Rates der Europäischem Anwälte (CCBE) denen alle spanische Anwaltkammern mit Ihren Mitgliedern (d. h., die zugelassenen Rechtsanwälte) am 28. November 1998 zugestimmt haben.

*Zu den „Abogados de Oficios“ hat sich in der Zeit folgende Regel aus hundertfachen Erkenntnissen und Ereignissen als Erfahrung gebildet: plan-, lust- und fruchtlos. Auch haben die Geschädigten und Betroffenen Möglichkeiten ihre berechtigten Forderungen gegen einen untätigen Anwalt durchzusetzen und Schadensersatz zu fordern: zuständig und sogar haftbar ist die Anwaltskammer, die den Rechtsvertreter zur Beiordnung nominiert hat.